header

Freudig reisten die Kinder mit ihren Muttis und Omas auf die Bergsporthütte. „Neun“ an der Zahl. 

Doch am Montag, vor Beginn des Skifahrens schied Marco mit Gehirnerschütterung aus. Ab ins Spital nach St. Johann. Nun wollte auch sein Bruder Luca nicht mehr auf die Ski. Doch die anderen Skizwerge waren mit großem Eifer bei der Sache. Vor allem unsere drei Großen, sie waren zum 4. Mal dabei. Zauberband vorbei, Schlepplift muss sein.

2015 Mutter-Kind_01 2015 Mutter-Kind_02

 

Doch oh weh, am Mittwoch fiel Simon mit Erkältung aus und jeden Tag erwischte es ein Kind mehr. Wir waren fast ein Krankenhaus. Am Mittwochabend fiel auch noch unsere Liesl, die 2. Skilehrerin aus. Nur Diana, Sofia und die kleine Linda blieben fit. Zu guter Letzt beschlossen wir die Abschlussrennen zu verkürzen und auf Donnerstag vor zu verlegen. 

Mit letzter Kraft fuhren die durch Krankheit geschwächten Skizwerge über die Wellen und einmal den Slalom.
Für die 3 Kinder, welche in die Schule kommen, gab es wunderschöne Pokale und die Zwerge erhielten jeweils ein Kuscheltier und eine Urkunde. Die Muttis bekochten uns wie gewohnt recht gut.
Ich glaube, jetzt bin ich abergläubisch geworden. Auf jeden Fall gibt es keine MUKI-Woche mehr, wo Freitag der 13. mit im Spiel ist. Trotzdem freue ich mich aufs nächste Jahr.
Eure Diana

Nachdem das Eisstockschießen im letzten Jahr so großen Anklang gefunden hatte und der Wunsch nach einer Fortsetzung dieser Veranstaltung mehrfach geäußert worden war, haben wir diese Anfang des Jahres wieder für den Bergsportverein organisiert.
Caption Text

 

Am 28. Februar trafen sich 32 Eisstockschützen vor der urigen Eisstockhütte beim Augustiner-Keller zu einem spannenden Wettkampf. Es wurden 8 Mannschaften durch Kartenziehen ausgelost, sodass Anfänger und Profis sowie Männlein und Weiblein durch das Los gut gemischt in den Gruppen zusammenfanden. Alle waren hoch motiviert und gaben ihr Bestes für ihre Mannschaft. Allerdings galt dabei immer die Devise: „Dabei sein ist Alles!“




Während des Wettkampfes konnte man sich im Freien mit Glühwein oder Bier und anschließend in der Hütte bei einem leckeren Abendessen stärken. Zur Siegerehrung erhielt jede Mannschaft eine Urkunde mit ihrer jeweiligen Platzierung und die ersten 3 Plätze noch zusätzlich einen kleinen Preis. Jedenfalls war es für alle eine nette, kurzweilige Samstag-abendveranstaltung, welche vielleicht auch im nächsten Jahr wieder stattfinden wird.
Heinrich Ruck